28.112 Personen erhielten 2020 Aufstiegs-BAföG in NRW

Duisburg, 10. August 2021

Im vergangenen Jahr 2020 erhielten in Nordrhein-Westfalen 28.122 Personen Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt aus Düsseldorf veröffentlichte, waren das 1.058 Personen bzw. 3,9 Prozent mehr als noch 2019. 8.058 und damit mehr als ein Viertel (28,7 Prozent) der Geförderten waren Frauen. Die Zahl der Empfängerinnen war damit um 18,9 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Das finanzielle Fördervolumen war im vergangenen Jahr mit 111,2 Millionen Euro um 8,9 Prozent höher als 2019. 63,1 Millionen Euro (+48,3 Prozent) des Fördervolumens wurden als Zuschüsse und 48,1 Millionen Euro (−19,3 Prozent) als Darlehen bewilligt. Personen, die an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung teilnehmen, werden mit dem so genannten „Aufstiegs-BAföG” finanziell unterstützt.

54,8 Prozent und damit ein Minus von 5,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr 2019 der Empfänger/-innen des „Aufstiegs-BAföG“ nahmen an Teilzeitmaßnahmen teil. Bei Frauen lag der Anteil bei 50,7 Prozent und bei Männern bei 56,4 Prozent. 12 720 Geförderte (45,2 Prozent; +17,3 Prozent zum Vorjahr) nahmen an Vollzeitmaßnahmen teil.

Am häufigsten bildeten sich geförderte Männer in Qualifikationsmaßnahmen zum geprüften Industriemeister Metall mit 2.316 Personen, zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker mit 1.341 Geförderten und zum Kraftfahrzeugtechnikermeister mit 1.206 Unterstüzten fort. Bei geförderten Frauen lagen die Fortbildungen zur staatlich anerkannten Erzieherin mit 2.214 Personen, zur geprüften Wirtschaftsfachwirtin mit 624 und zur Friseurmeisterin mit 489 Unterstüzten vorn.